Die Kirchengemeinde Burgfelden

Burgfelden wurde vor 1053 dem neugegründeten Kloster Ottmarsheim im Elsass geschenkt und kam 1403 durch den Verkauf der Schalksburgherrschaft an Württemberg.
Die bürgerliche Gemeinde Burgfelden wurde 1971 nach Pfeffingen eingemeindet und gehört seit 1975 zur Stadt Albstadt. Die evangelische Kirchengemeinde Burgfelden ist bis heute selbständig.

Die alte Michaelskirche

Die erste nachweisbare Kirche stammt aus dem 8. Jahrhundert. Die Michaelskirche war damals Zentralkirche für 6 Gemeinden und das Kloster Wannental sowie der Kapelle auf der Schalksburg. Nachdem 1892 in dieser alten Michaelskirche romanische Fresken aus dem 11. Jahrhundert gefunden wurden, kaufte die Finanzverwaltung von Württemberg die alte Kirche. Die Kirchengemeinde unter Pfarrer Eduard Hauber baute sich 1896 eine neue Michaelskirche ca. 200 m in südöstlicher Richtung.

 

Da die Kirche in staatlichem Besitz ist, wenden Sie sich bitte für Besichtigungen an

 

Reinhard Mayer; reinhardmayer.burgfeldendontospamme@gowaway.freenet.de;

Tel. 07435 555

 

 

Die neue Michaelskirche

Den Bauplan für die neue Kirche erstellte Regierungsbaumeister Pohlhammer aus Stuttgart. Sein Konzept war eine schlichte, einfache und freundliche Dorfkirche in neugotischem Übergangsstil. Der Bau ist als Backsteinfugenbau aus hellgrauen Wasseralfinger Schlackensteinen und weißem Dettenhausener Sandstein auf einem schlichten Betonsockel ausgeführt. 

Der Kirchenraum war glatt verputzt und nur der Chorbogen bemalt. 1953 wurde ein Rauputz eingebracht. Der angebaute Chor hat über dem erhöhten Altar ein eingebautes Rosettenfenster mit dem auferstandenen Christus. Mittig vor dem Chor steht der Taufstein. Auf der Empore steht das originale Orgelgehäuse von 1896, das Innenleben musste 1985 erneuert werden. An der Südwand befindet sich eine Votivtafel von 1692, die ein Burgfelder Vogt gestiftet hat. Der Turm hat einen angebauten Aufgangsrundturm für die Empore und den Glockenstuhl.

Die ursprünglichen Glocken aus den Jahren 1416 und 1426 wurden aus der alten Michaelskirche in die neue Kirche mitgenommen, wobei die größere der beiden umgegossen wurde, eine zusätzliche 3. Glocke wurde erworben. Alle 3 Glocken fielen 1917 der Rüstung zum Opfer. 1921 wurden 3 Stahlglocken angeschafft, die 1972 durch 3 neue Glocken ersetzt wurden.

Weitere Informationen über die Kirchen in Burgfelden unter www.burgfelderinfo.de