Was Sie zum Thema Taufe wissen sollten

Meist werden bei uns Kinder schon im Säuglingsalter getauft. Aber die Taufe ist natürlich auch später möglich. In der Taufe verspricht Gott dem Täufling seine unverbrüchliche Liebe, die unabhängig davon gilt, wie sich der Täufling verhält. Das spricht für die Taufe kleiner Kinder, in der besonders deutlich zum Ausdruck kommt, dass die Taufe ein Geschenk Gottes ist. Wenn ein kleines Kind getauft wird, übernehmen die Eltern und die Patinnen und Paten die Aufgabe, den Glauben stellvertretend für den Täufling zu bezeugen und die Kinder zu begleiten auf ihrem Weg zu einem eigenen Glauben.
Weil dieses "Ja" der Eltern und der Patinnen und Paten dann auch zu einem "Ja" des Getauften werden soll, geschieht dies später in der Konfirmation mit der eigenen Bekräftigung. Durch die Taufe wird der getaufte Mensch Mitglied der Kirche. 

 

Wir möchten unser Kind taufen lassen - Was ist zu tun?

Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, dann setzen Sie sich bitte baldmöglichst mit dem Pfarramt in Verbindung, um einen Termin für die Taufe und das vorhergehende Taufgespräch auszumachen. Der Gottesdienst in Burgfelden beginnt um 9 Uhr und in Pfeffingen um 10 Uhr. An jedem 1. Sonntag im Monat werden die Gottesdienstzeiten getauscht.

Was brauche ich für das Taufgespräch?

Patinnen und Paten, die nicht zur Evangelischen Kirchengemeinde Pfeffingen oder Burgfelden gehören brauchen für die Taufe eine Patenbescheinigung, die sie auf dem Pfarramt ihres Wohnorts bekommen.
Beim Taufgespräch wird der Taufgottesdienst besprochen, wobei auch die Bedeutung der Taufe zur Sprache kommt.
Außerdem kann hier auch eine mögliche Gottesdienstbeteiligung von Seiten der Tauffamilie besprochen werden.
Bei der Taufe erhält der Täufling einen Taufspruch, den Sie oder die Paten gerne für ihr Kind aussuchen dürfen. Andersfalls wird der Taufspruch vom Pfarrer oder der Pfarrerin gewählt. Bei der Geburt Ihres Kindes haben Sie eine Geburtsbescheinigung für religiöse Zwecke bekommen, die Sie beim Taufgespräch dabei haben sollten. Außerdem können Sie, so vorhanden, das Stammbuch abgeben, damit die Taufe dort vermerkt wird. Sollten sie für ihr Kind eine Taufkerze wünschen, so sprechen sie dies bitte im Taufgespräch an.

Taufe eines Kindes

Die Taufe eines Kindes setzt voraus, dass die Eltern bereit sind, das Taufversprechen zu erfüllen, das heißt, das Kind auf seinem Weg zu einem eigenen Glauben zu begleiten. Deshalb wird vorausgesetzt, dass mindestens ein Elternteil der evangelischen Kirche angehört. Mit der Vollendung des 14. Lebensjahres können Kinder sich selbst für die Taufe entscheiden und Mitglied der Kirche werden. 

Taufe eines Erwachsenen

Wenn sich Menschen im Erwachsenenalter taufen lassen möchten, wird im Vorfeld eine den gegebenen Umständen entsprechende Taufunterweisung zu Themen des christlichen Glaubens stattfinden. Die Taufe ist ein einmaliges Sakrament, das nicht wiederholt werden kann. Deshalb wird keine Wiedertaufe vollzogen. Viele weitere Fragen rund um das Thema der Taufe und mögliche Taufsprüche beantwortet die Seite der Evangelischen Kirche in Deutschland.

www.taufspruch.de